Archiv der Kategorie 'Kapitalismus/Globalisierung'

Anti WEF Veranstaltungen 2010

update: Die Demo in Luzern wurde bewilligt. Die Stadtregierung hat jedoch den wirtschaftlichen und rechtsgerichteten Ideologen einen Bärendienst erwiesen. Die Route befindet sich mehrheitlich abseits der gut besuchten Plätze/Orte in Luzern. Hier die Stellungsnahme des Demobündnisses. Das meint die reaktionäre Luzerner Zeitung dazu.

Auch dieses Jahr gibt es wieder Proteste gegen das Weltwirtschaftsforum in Davos. Folgende Veranstaltungen sind geplant (wir werden versuchen von ein paar der Veranstaltungen einen Bericht zu liefern):

Freitag 22.1.2010 19:00 Uhr -Veranstaltung „Krise, Repression, Widerstand – Volkshaus Zürich (mehr Infos gibt’s beim Aufbau)

Freitag 22.1.2010 ab 16:00 Uhr – Das Andere Davos – Universität Basel (Programm als pdf)

(fast hätten wir sie vergessen, aber nur fast) Am Samstag 23.1.2010 findet zudem die Tour de Lorraine in Bern statt. Programm
Samstag 23.1.2010 ab 09:30 Uhr – Das Andere Davos – Universität Basel (Programm als pdf) Mehr Infos bei den VeranstalterInnen

Samstag 23.1.2010 14:00 Uhr – Anti WEF Demo -Theaterplatz Luzern (den Aufruf findet ihr hier)

Samstag 30.1.2010 13:00 Uhr – Abschluss Demo – Barfüsserplatz Basel (den Aufruf findet ihr hier)

Zudem hier noch das Programm der WEF Informations- und Aktionswoche in Davos.
Weiter hat die Unia Jugend noch eine Koopera zu den Protesten gegen die WTO in Genf und den Protesten gegen das WEF veröffentlicht.

Bisher fanden folgende Aktionen statt: 16. 1. 2010 in Luzern im Sedel das Anti-WEF Festival und die Besetzung des Paradesplatzes in Zureich am 16.1.2010.

In dem Sinne: WEF abschaffen- solidarische Gesellschaft aufbauen!

Communiqué zur Aktion gegen Coca-Cola Truck in Visp

Folgende Info haben wir auf der Unia Jugend Webseite gefunden:

Heute haben AktivistInnen der Unia Jugend Oberwallis in Visp zahlreiche Flyer an Passantinnen und Passanten gegen den Coca-Cola Konzern verteilt. Auf den Flyern wurde das wahre Gesicht des Konzerns aufgezeigt. The Coca Cola Company und deren Tochterunternehmen sind verantwortlich für nicht weniger als 138 ermordete, entführte und/oder verschwundene Gewerkschafter in Kolumbien.
Weiter wurde die Kinderarbeit thematisiert. Bis zu 30′000 Kinder arbeiten auf Zuckerrohrplantagen in Ecuador. In Pakistan stellte Coca-Cola durch Kinderarbeit Fussbälle und anderes Werbematerial her. Ein Mitarbeiter des Coca-Cola Trucks hat die Kinderarbeit sogar gutgeheissen. „Die Kinder würden ja sonst auf der Strasse leben“. Diese arrogante und selbstgefällige Art widerspiegelt die Haltung des Konzerns. Die AktivistInnen der Unia Jugend Oberwallis wurden beim verteilen der Flyer von den Coca-Cola Truck Arbeitern massiv bedrängt und zudem fotografiert. Dies zeigt, wie der Coca-Cola Konzern mit Kritik umgeht.

Die Unia Jugend Oberwallis war ausserdem mit einem Stand am Weihnachtsmarkt präsent. Dort wurde gegen eine Spende Warmer Wein und Kuchen an die Leute verteilt. Das Gesammelte Geld kommt GewerkschafterInnen in Kolumbien, Serbien und dem Baskenland zu gute, welche von Repression betroffen sind.

Die Flyer und Fotos gibts hier