Archiv der Kategorie 'Jugend-Zeugs'

Lebenszeichen von uns – Oberwallis aktiv

Immer wieder kam es vor und kommt es vor, dass auf unserem Blog gespenstische Stile herrscht. Auch diesen (sehr langen) Sommer waren wir nicht aktiv am Schreiben. Dies hat mehrere Gründe, welche wir in nächster Zeit veröffentlichen werden. Als aktuellen Eintrag bieten wir einen kleinen Überblick über die letzten (uns bekannten) Aktivitäten im und aus dem Oberwallis. In naher Zukunft folgen auch von uns wiederum Beiträge zum Wallis und der Welt. Als Vorankündigung können wir euch Buchkritiken, Serie Trennung zwischen Kirche und Staat im Wallis u.a. Artikel schmackhaft machen.

Hier nun zu den Ereignissen und Meldungen aus der linken Bewegung im Oberallis (wir hoffen dass nicht nur die Unia Jugend aktiv war, aber ihre Aktionen und Aktivitäten wurden uns immer gemeldet, von anderen Gruppen/ Organisationen haben wir praktisch keine Infos erhalten):

Die Unia Jugend Oberwallis war mit einer sehr grossen Delegation an der Gewerkschaftsbunddemo vom 19.9. Der revolutionäre „Jugendblock“ begab sich vom Bundesplatz in Richtung Reitschule um dort eine eigene Kundgebung/ Party durchzuführen.

Unia Jugend Oberwallis Transparent

Weiter hat die Unia Jugend Oberwallis ihre Webseite aufgeschaltet, hier die Mitteilung:

In diesen Tagen ist die neue offizielle Webpräsenz der Unia Jugend Oberwallis online. Wir freuen uns euch fortan über die Adresse http://www.uniajugend-oberwallis.ch informieren zu können. Die Seite wird stets aktualisiert und ausgebaut.

Mit der Webseite ist auch unsere Gruppen-Mail aufgeschaltet, unter der ihr uns ab sofort erreichen könnt: info(at)uniajugend-oberwallis.ch Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Eure Unia Jugend Oberwallis

Wiederum die Unia Jugend Oberwallis hat sich solidarisch mit den verhafteten GewerkschafterInnen und linken UnabhängigkeitsaktivistInnen im Baskenland erklärt:

Solidaritätserklärung für unsere GenossInnen im Baskenland

Mit Entsetzten haben wir die neusten Verhaftungen im Baskenland vernommen. Der spanische Staat versucht einmal mehr die linke Unabhängigkeitsbewegung zu kriminalisieren. Jegliche Bemühungen für Freiheit und Sozialismus unterdrückt der spanische Staat. Bei einem Treffen in Donostia (San Sebastian) und anderen Orten wurden nun 10 (führende) Persönlichkeiten aus der Gewerkschafts- und der Unabhängigkeitsbewegung verhaftet. Die Verhafteten haben sich schon seit längerer Zeit für eine politische Lösung des Konflikts eingesetzt. Die Begründungen sind mehr als skurril. Das Treffen soll von der ETA angeordnet worden sein. Wobei seit mehreren Monaten bekannt ist, dass sich die Verhafteten für eine neue Lösung des politischen Konflikts eingesetzt und intensiv daran gearbeitet haben.

Die Kriminalisierung und Unterdrückung der baskischen (linken) Unabhängigkeitsbewegung, durch den spanischen Staat, muss aufhören!

Wir fordern die sofortige Freilassung aller Verhafteten vom 13.10.2009! Weiter fordern wir Amnesty für die mehr als 750 politischen Gefangenen der Unabhängigkeitsbewegung.

Wir wünschen unseren Genossinnen und Genossen im Baskenland viel Kraft für die
weiteren Kämpfe!
Sozialismus und Unabhängigkeit!
Solidarische Grüsse
Unia Jugend Oberwallis

Die IG „Polizeireglement Nein“ aus Visp wurde für den Big Brother Award Puplikumspreis nomminiert. Dies hat sogar den „Walliser Boten“ dazu veranlasst, die IG zu befragen und einen Artikel zu verfassen. Leider ging der Preis an die kämpferischen StudentInnen aus Genf (verdient und gerechtfertigt, aber für unsere Region wäre der Preis medial und politisch sehr interessant gewesen, darum ein leider) und somit ist der „Walliser Bote“ und der Visper Gemeinderat aus dem Schneider.

Wie ihr seht ging doch einiges im Oberwallis und noch mehr…

In dem Sinne: Kein ruhiges Hinterland!

Medienmitteilung zur Sauvage in Visp

Folgende Medienmitteilung haben wir vor wenigen Stunden erhalten:

Medienmitteilung zur heutigen Sauvage/Platzkundgebung in Visp
Für alternative Freiräume im Oberwallis!

Der Jugend im Oberwallis wird nur wenig Platz geboten wird, um sich kulturell zu entfalten. Jugendlichen wird keine wirkliche Chance geboten sich kulturell, ohne staatliches Einmischen zu organisieren. Räumlichkeiten und Strukturen für eigene Projekte werden nicht angeboten. Im Gegenteil, mit horrenden Mietpachtzinsen und jugendfeindlichen Reglementen wird Eigeninitiative unterdrückt.

Gestern haben sich rund 60-70 Personen während zwei Stunden beim Bahnhof in Visp aufgehalten, um dort mit einer lautstarken Kundgebung auf die Forderung nach alternativen Freiräumen im Oberwallis aufmerksam zu machen.
Diese Platzbesetzung ist unsere Antwort auf diesen Missstand, aber auch ein Zeichen der Forderungen nach Freiräumen im Oberwallis wo sich ein jeder und jede frei nach ihren jeweiligen Interessen und Fähigkeiten, ohne Konsumzwang betätigen kann.
Der Anlass wurde von Künstlern verschiedener musikalischer Stilrichtungen untermalt. In Anbetracht der zahlreich erschienen Jugendlichen aus dem gesamten Oberwallis wird hier der grosse Wunsch nach alternativen Freiräumen deutlich. Während der Kundgebung wurden rund 1000 Flyer an die Passanten verteilt. Die Reaktionen waren positiv, viele befürworten das Vorhaben und äusserten sich solidarisch.

Dies war für uns eine klare Bestätigung, dass ein sehr starkes Bedürfnis nach alternativen, selbstverwalteten Freiräumen besteht!

Verein Kultur für Alle!