Archiv für Oktober 2007

Let’s Get Ready to Rumble: Freysinger vs. Stress

Der wohl verrückteste SVPler Oskar Freysinger (Porno Poet), hat jetzt sogar ein Liedchen gegen den Rapper Stress geschrieben. Stress, der erst vor ein paar Monaten für Wirbel sorgte, als er sich per Lied namens „Fu** Blocher“ zur SVP Politik äusserte. Er teilte der SVP und seinem Zugpferd Blocher eine klare Abfuhr. «Blocher ist ein Symbol für eine verbohrte Politik, die mir zuwider ist», sagte Stress dazu. «Ich hasse seine Methoden und Ansichten. Das ist meine Art zu sagen: ‹Jetzt reicht es!›»

Oskar Freysinger der für seine rechtspopulistischen musikalischen und poetischen Reden bekannt istm, hat nun offenbar geantwortet.

Seinen Rap gibts hier, wer Bock hat kann’s ja übersetzen…

und wer’s noch nicht mitbekommen hat, dieser Typ ist in den Ständerat gewählt worden *uargh!*
Ob er wohl dort auch seine Reden per Gitarre vorhalten kann?

Buchtipp: Planet der Slums

Folgendes Buch möchten wir euch empfehlen:

Mike Davis: Planet der Slums Assoziation A Verlag ISBN 978-3-935936-56-9

Cover

Mike Davis berichtet in diesem Buch den erschreckenden Zustand der Slums auf dieser Welt. Er beschreibt, mit Hilfe von unterschiedlichen Quellen wie es Überhaupt zu einer solchen Masse von Slums gekommen ist. Die schon bestehenden Slums wurden mit grosser Hilfe von angeblichen „Hilfsorganisationen“ wie der IWF und der WHO mittels so genannten Strukturanpassungsprogrammen in den 80er Jahren um eine unfassbare Zahl vergrössert. Zu diesen Strukturanpassungsprogrammen zitieren wir folgendes Zitat aus dem Buch: „Nach ihrem geheimnisvollen Gelächter wechselten sie schnell das Thema. Wie überleben die Menschen zu Hause das Strukturanpassungsprogramm“ (Fidelis Balogun).

Im den ersten Kapitel des Buches, die mit den Kapiteltiteln: Die urbane Wende, Die Ausbreitung der Slums und der Verrat des Staates bezeichnet werden, werden die Ursprünge und die gewohnten Verhältnisse der Slums thematisiert. Die Vergrösserung der Slums mittels Zahlen und Tabellen lassen die Leserin bzw. den Leser erschrecken. Eine unglaubliche Anzahl Millionen Menschen lebt gegenwärtig in Slums. Die Ursache dieses Übels liegt in der Städtepolitik der führenden Nationen, an so genannten Hilfsprojekten und weit darüber Hinaus. Festzustellen bleibt jedoch der rasante Anstieg der Slumbevölkerung in einer kurzen Zeitspanne.

In den weiteren Kapitel wird der alltägliche Überlebenskampf in den Slums beschrieben. So zum Beispiel der Bestand von Toilleten, die Versorgung mit Trinkwasser und die Unmengen von Müll. Die Bewohner leiden dadurch an Krankheiten. Laut der Gesundheitsexpertin Eileen Stillwaggon sterben jeden Tag weltweit 30′000 Menschen an Krankheiten, die mit der Wasserversorgung, der Abfallentsorgung und Müll zusammenhängen und 75 Prozent aller Krankheiten ausmachen, an denen die Menschheit leidet. Auch werden die mickrigen Wohnverhältnisse aufgezeigt, so leben teils mehrere Familien in einem Raum mit extrem kleiner Grösse.

Weiter zeigt der Autor auf, wie Slums immer wieder Mittels Gewalt geräumt werden um den Reichen Platz zu bieten, oder die Stadt für ein Ereignis schöner darzustellen. Die Slums treiben die Landspekulationen und die damit verbundenen Räumungen voran.
So werden teilweise mehrere Hunderttausend Menschen vertrieben, welche sich danach noch weiter am Stadtrand ansiedeln müssen. Häufig geschieht dies in der Nähe von Fabriken, neben Hängen die von Erdrutschen gefährdet sind, neben vergifteten Flüssen usw.
So werden die schon schlimmen Wohnzustände häufig noch verschlimmert. Die SlumbewohnerInnen sind sich ihrer Situation nie sicher. In einem Kapitel zeigt Davis auf welche BewohnerInnen bei Naturkatastrophen und auch grössere Fabrikunfälle zu leiden haben. Diese Ereignisse finden sich perverser Weise nicht immer in der westlichen Presse wieder.

Das Buch beinhaltet eine ausführliche Quellenangabe, welche dem/der LeserIn genügend weiterführende Literatur bietet. Nebenbei werden viele Zahlen Angaben mittels Tabellen ersichtlich dargestellt. Des Weiteren gibt es einige schwarzweiss Fotografien von diversen Slums. Teilweise sind diese Fotografien sogar aus dem Jahre 2007.

Wer sich mit dem Thema Slums, Städteentwicklung, Städteplanung, Armut, Ausbeutung usw. auseinandersetzen möchte findet in dem Buch sicherlich mehr als genügend interessante Informationen.

Für den Kauf des Buches empfehlen wir wie immer die kleinen lokalen HändlerInnen.

Hier gehts zur Seite des Verlages mit Infos zum Buch